Seite auswählen

Bücher

Askeljung: BrainRead

Askeljung: BrainRead

Lesen wie die Schweden? Das fragte ich mich auch, als ich Göran Askeljung in einem Wiener Café im Frühling 2012 gegenübersaß. Ja, wie die Schweden. Denn die werden schon als Kind dazu gezwungen, nicht nur einzelne Wörter, sondern ganze Phrasen mit einem Augenblick zu erfassen. Und nun gibt es für alle Nicht-Schweden dieses Buch, um nicht nur die durchschnittlichen 200 Wörter pro Minute, sondern ein Vielfaches davon lesen zu können.

Bösel: Leih mir dein Ohr und ich schenk dir mein Herz

Bösel: Leih mir dein Ohr und ich schenk dir mein Herz

Seit 2005 begleite ich das Therapeutenpaar Sabine und Roland Bösel mit meinen schreibenden Händen durch Foldertexte, Info-Blätter und Webtexte. Im Jahr 2009 fragte Herr Scheriau vom Verlag Orac/Kremayr&Scheriau, ob sie nicht ein Buch schreiben wollten. Sie wollten, und zwar mit meiner Unterstützung.

Knava: Audiencing

Knava: Audiencing

Ein interessantes Spezialthema, das die Unternehmensberaterin und Coach Irene Knava zu ihrem Arbeitsschwerpunkt gewählt hat: Kulturmanagement mit besonderem Fokus auf das Marketing. Nach dem Motto „Ohne den, der zuschaut, ist das Theater kein Theater“ zeigt sie die Facetten der Kundenbindung auf, wie sie für Kultureinrichtungen wie Theater oder Oper möglich und sinnvoll sind.

Smolka: Mein Glücks-Trainings-Buch

Smolka: Mein Glücks-Trainings-Buch

Heide-Marie Smolka ist Psychologin und Trainerin und hat sich ganz der positiven Psychologie und Glücksforschung verschrieben. Ich habe sie als Autoren- und Schreibcoach begleitet. Dass jede einzelne Stunde, die wir am Buch arbeiteten, fröhlich war und wir viel lachten, liegt auf der Hand, nicht wahr? Denn die Autorin lebt mit Haut und Haaren, was in diesem Buch steht.

Pucher, Mares: Der erste Mitarbeiter

Pucher, Mares: Der erste Mitarbeiter

Es war die Idee des Verlags, für österreichische Mikro- und Kleinunternehmen diesen Ratgeber herauszugeben. Gemeinsam mit dem Steuerberater Thomas Mares habe ich dieses Buchprojekt umgesetzt: Sein Beitrag war der betriebswirtschaftliche Teil, mein Beitrag war es, mein Wissen als ehemalige HR-Verantwortliche und Personalentwicklerin einzubringen und das Manuskript zu erstellen.