Seite auswählen
Portraits und Interviews – Abenteuer im Kopf für Menschen, die Menschen mögen

Portraits und Interviews – Abenteuer im Kopf für Menschen, die Menschen mögen

Kategorie: Ansichtssache

Interviewen und interviewt werden: beides ist herausfordernd. Ein kleiner Einblick in eine große Aufgabe.

In letzter Zeit hat eine Textsorte ganz besonders meine Aufmerksamkeit erregt: das Portrait und sein Verwandter, das Interview. Der Anlass ist einfach erklärt: Ich wurde innerhalb weniger Wochen gleich zwei Mal interviewt. Fragen zu beantworten im Bewusstsein, dass das sehr viele Menschen lesen werden, ist schon eine Herausforderung. Noch dazu, wo man doch weiß, wie flüchtig Leser heutzutage sind, wenn das Interview nicht ausreichend unterhaltsam und informativ ist. Es ist gar nicht einfach, während des Gesprächs daran zu denken, was die Leserinnen und Leser interessieren könnte. Eine gute Vorbereitung ist da schon sehr hilfreich: Wer sind die Leser? Mit welcher Motivation lesen sie? Und was ist mir wichtig zu sagen? Wofür stehe ich?

Das Interview, das gestern über Ghostwriting erschien, wurde von Birte Vogel durchgeführt. Birte ist Journalistin und Portraitistin und sie hat ein wunderbares Buch geschrieben, „Hannover persönlich“. Ich bin ja keine Hannoveranerin und von den portraitierten Personen ist mir namentlich nur Margot Käßmann ein Begriff. Doch diese Portraits sind so liebevoll geschrieben und man liest sich so schnell fest! Es ist, als säße man neben den beiden beim Interview.

Selbst bei Sachthemen sollte man sich auch für den Menschen interessieren

Nicht nur die gute Schreibe macht das möglich. Birte hat mir verraten, was für sie als Interviewerin am wichtigsten ist: sehr gute Vorbereitung, ein ehrliches Interesse am Gegenüber, urteilsfrei und offen bleiben, fair sein und die Privatsphäre akzeptieren, aber auch keine Scheuklappen aufhaben. Birte hat selbstverständlich Fragen vorbereitet, doch sie schaltet während des Gesprächs alle ihre Sinne ein, um auch mal Abzweigungen zu nehmen. Womit wieder einmal bewiesen ist: Schreibkompetent ist man nicht nur, wenn man treffend formuliert. Man muss sich vor allem auch für Menschen interessieren – selbst wenn es um Sachthemen geht!

Als Interviewte spürte es sich nach sanfter Führung an, auf die ich mich sehr gern eingelassen habe. Das Ergebnis können Sie hier nachlesen: http://schreiben-als-beruf.de/ghostwriting-daniela-pucher/

Weil ich vorhin von zwei Interviews sprach: Hier ist jenes, das Mitte September veröffentlicht wurde: www.texterella.de. Wenn Sie gerne Portraits lesen, kann ich Ihnen Birte Vogels „Hannover persönlich“ sehr empfehlen, hier finden Sie weitere Infos über das Buch: Hannover persönlich

 

5 Kommentare

  1. Zwei tolle Interviews mit einer tollen Frau! Und Birte Vogels Portraitsammlung ist wirklich sehr zu empfehlen, ganz besonders, wenn man diese journalistische Form sehr mag – so wie ich.

  2. Liebe Daniela, du machst eine wirklich tolle Arbeit!! Ich bewundere das sehr!! Ich habe die gemeinsame Arbeit mit dir in der Vorbereitung meiner Homepage vor nun schon fast zwei Jahren sehr genossen und äußerst produktiv gefunden. Ich habe soviel positives Feedback darauf bekommen. In den nächsten Monaten melde ich mich dann wegen meiner bevorstehenden Masterarbeit bei dir!!! 🙂 Alles Liebe und Gute!

  3. Liebe Karin, oh, vielen Dank für deine netten Worte! Zwei Jahre ist das schon wieder her? 🙂 Ich freue mich, dass du mit deiner Website so guten Erfolg hast!

  4. Liebe Daniela,

    schön, so ein offenes und liebevoll gestaltetes Interview mit dir zu lesen. Übrigens: hätte nie gedacht, dass du 50 bist!
    Bei jemandem, der so voll von Ideen und Leben ist, bin ich ehrlich gesagt gar nicht dazu gekommen, über das Alter nachzugrübeln…

    Mit liebem Gruß, Sonja

  5. Oh, vielen Dank für die Blumen, liebe Sonja! 🙂

Was sagen Sie?

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Erforderliche Felder sind markiert mit *.